moBiel - Radstation Bielefeld

  • © veit Mette
  • © Tony Melvin

Anfang der 1990er Jahre drohte der Expressguthalle des Hauptbahnhofs Bielefeld der Abriss. Die Stadt Bielefeld, mit Unterstützung diverser Interessensverbände, konnte die Deutsche Bahn AG von dem Konzept überzeugen, in dem Gebäude ein Fahrradparkhaus einzurichten. 1992 nahm es mit 280 Stellplätzen seinen Betrieb auf. 1997 wurde eine Fläche zur Erweiterung auf 390 Stellplätze zur Verfügung gestellt. Eine Chipkarte (als Tages-, 10er, Monats- oder Jahreskarte, ÖPNV-Abokunden erhalten 20% Rabatt) ermöglicht rund um die Uhr die Ein- und Ausfahrt.

Ort:
Bielefeld (Nordrhein-Westfalen)
Einwohner:328.000
Radverkehrsanteil:15 %
Kennung:Bike & Ride

Serviceangebote: Schließfächer, Vermietung von Fahrradboxen an sechs Standorten im Stadtgebiet, Reparaturdienst, Fahrradverleih (auch E-Bikes, E-Tandem und E-Rikscha), Verleih Elektro-City-Roller, Verleih von GPS-Geräten, Verkaufsagentur ÖPNV, Infomaterialien zu Mobilitätsangeboten, Fahrradkurierdienst, kostenloses Aufladen von Akkus für E-Bikes.

Bielefeld war eine der ersten Städte in Deutschland, in denen eine Radstation aufgebaut wurde. So wurden im Rahmen des später initiierten NRW-weiten Projekts, mit dem Label „Radstation“, an vielen Standorten ebenfalls Bestandsgebäude der Bahn für Fahrradparkhäuser genutzt. Seit 2003 wird die Radstation von der moBiel GmbH, ein Unternehmen der Stadtwerke Bielefeld, betrieben.

Umsetzungsdauer:          1-2 Jahre
Jahr der Fertigstellung: 1992
Kosten: finanziert durch Städtebauförderungsmittel des Landes
Umsetzung: Stadt Bielefeld
Download

»moBiel - Radstation Bielefeld« (pdf, 120 KB)

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zur MoBiel - Radstation gibt es hier.