»eRadschnellweg« Göttingen

  • © Stadt Göttingen - Christoph Mischke
  • © Stadt Göttingen - Christoph Mischke

Mit dem Bau eines ca. 4 km langen ersten Abschnittes entsteht der bundesweit erste E-Radschnellweg. Er führt vom Göttinger Bahnhof zum Universitätsklinikum und weiteren großen universitären Einrichtungen im Nordosten der Stadt.

Ort:
Göttingen (Niedersachsen)
Einwohner:117.000
Radverkehrsanteil:27 %
Kennung:Verbindungsroute

Etwa 1,4 km verlaufen als Fahrradstraßen. Auf den restlichen 2,6 km wurden separate Anlagen für den Radverkehr geschaffen bzw. vorhandene erweitert. Technische Details: großzügige Radwegebreiten, höhengleiche Übergänge zur Fahrbahn, Bevorzugung des Radverkehrs an Lichtsignalanlagen, Wegweisung, Markierungen und Piktogramme.

Begleitet wird die Umsetzung von wissenschaftlichen Untersuchungen. Ziel ist es, festzustellen, welchen Effekt Infrastrukturverbesserungen auf die Verkehrsmittelwahl von Berufspendlern haben. Das Projekt »eRadschnellwege – Umstiege erleichtern« ist eines von rund 30 Projekten im Schaufenster Elektromobilität Niedersachsen.

Bis 2019 soll ein weiterer ca. 3,5 km langer Abschnitt zwischen dem Göttinger Hauptbahnhof und Rosdorf realisiert werden.

Umsetzungsdauer: 2009 (Machbarkeitsstudie) bis 2013 (erste Bauarbeiten)
Jahr der Fertigstellung:Oktober 2015 (erster Abschnitt zwischen Uni Nord und Hauptbahnhof), zweiter Abschnitt zwischen Hauptbahnhof und Rosdorf bis 2019                        
Kosten: 1,1 Millionen € (600.000 € Eigenmittel der Stadt Göttingen, 500.000 € Schaufenster Elektromobilität)
Initiator: Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg
Download

»eRadschnellweg Göttingen« (pdf, 210 KB)

Weiterführende Informationen

Sie möchten mehr über das Projekt erfahren? Dann schauen Sie auf dem Portal des »eRadschnellweges« vorbei.

In der Kategorie »Infrastruktur« hat das Vorhaben beim Deutschen Fahrradpreis 2016 den zweiten Platz belegt.